· 

Fünf Einschlaftipps von Hästens-Hamburg!

Das richtige Bett ist die Säule eines gesunden und erholsamen Schlafs. Wem es aber schwerfällt, überhaupt zur Ruhe zu kommen, der sollte folgende Ratschläge beherzigen!

Hästens Hamburg

Wer sich einmal für ein Hästens Bett entschieden hat, der hat bereits eine wichtige Voraussetzung für eine gute Nachtruhe geschaffen und die passende Schlafstätte mit ausreichend Komfort gefunden. Dennoch scheint der Weg in einen schnellen und zugleich erholsamen Schlaf manchmal steinig zu sein – laut dem aktuellen Report der Krankenkasse DAK-Gesundheit haben immer mehr Menschen in Deutschland Probleme beim Ein- und Durchschlafen. Demnach ist die Zahl der Berufstätigen mit Schlafstörungen im Alter von 35 bis 65 Jahren seit 2010 um 66 Prozent gestiegen. Zwar können die Ursachen komplex sein, aber manchmal helfen schon kleine Tricks und Kniffe, um die Reizüberflutung aus- und Entspannung einzustellen.


Bewegung suchen

Sportliche Aktivitäten entkräften nicht nur auf eine gesunde Weise, sie helfen auch dabei, Stress abzubauen und die Geschehnisse des Alltags so zu verarbeiten, dass wir sie nicht mit ins Bett nehmen. Idealerweise wird am späten Nachmittag oder frühen Abend trainiert, damit der Körper genügend Zeit hat, sich wieder herunterzufahren. Zurück bleibt dann ein zufriedenes Gefühl, das selig einschlafen lässt.

Mahlzeiten timen

Der Magen kann den Körper auf zwei Weisen vom Schlaf abhalten: entweder er knurrt oder ist überlastet. Weder Hunger noch Vollgefühl sind gute Einschlafhilfen. Wer denkt, ein voller Magen mache müde, vergisst, dass Verdauung für den Körper schwere Arbeit bedeutet, mit der er auch während des Schlafens noch lange beschäftigt ist. Idealerweise verzehrt man deshalb die letzte Mahlzeit zwei bis drei Stunden vor dem Zubettgehen. Damit der Kreislauf abends nicht mehr zu stark angeregt wird, empfiehlt es sich zusätzlich, auf fettige und zuckerhaltige Lebensmittel zu verzichten. Ebenso sollten Koffein und übermäßiger Alkoholkonsum gemieden werden.
Wer dennoch kurz vor dem Schlafengehen Appetit verspürt, der kann mit warmen Getränken gegensteuern. Die milde Melisse eines Kräutertees oder das Kalzium einer warmen Milch unterstützen Körper & Geist dabei, runterzufahren und Anspannung zu lösen.

Temperatur regeln

Es herrschen viele wilde Spekulationen darüber vor, bei viel Grad Celsius die Temperatur zum Schlafen liegt. Fakt ist: Die Raumluft sollte sich an das individuelle Wohlbefinden anpassen, sodass man weder friert noch schwitzt und der Körper sich auf seinen eigenen Wärmegrad von 36 Grad einpendeln kann. Im Bett wird die Körpertemperatur besonders von Faktoren wie der Schlafbekleidung, der Matratze, der Bettdecke und der Luftzirkulation- und Feuchtigkeit im Schlafzimmer beeinflusst. Die in Hästens Betten verbauten Naturmaterialien wie das hypoallergene Rosshaar, die atmungsaktive Baumwolle, das geschmeidige Leinen, die reine Schurwolle und die dauerelastischen Federkerne sorgen dafür, dass die Luft um den Schlafenden zirkulieren kann und sich ideal auf die individuelle Körperwärme einstellt.  Gleiches gilt für die Materialien wie Leinen, Baumwolle und Daunen in den Hästens Kissen und Decken.

Lichtverhältnisse anpassen

Bis tief in die Nacht sind wir nahezu ständig von Lichtquellen umgeben, die den Schlaf stören – sei es die Straßenlaterne vor dem Schlafzimmerfenster, das Flackern eines Standby-Lämpchens oder das Handydisplay. Um die innere Uhr auf die Nachtruhe vorzubereiten, sollten wir uns ein bis zwei Stunden vor dem Zubettgehen um gedimmtes Licht bemühen. Statt vor dem Schlafengehen das bläulich-kühle Deckenlicht einzuschalten, empfiehlt es sich, stattdessen mit einer gelblich-warmen Steh- oder Tischlampe für atmosphärische Akzente zu sorgen oder von der Dimm-Funktion Gebrauch zu machen. Auch auf dem Handydisplay lassen sich Helligkeit und Kontrast so regulieren. Zusätzlich kann Kerzenlicht das Gemüt behutsam auf die Nachtruhe vorbereiten. Auch lichtundurchlässiger Sichtschutz vor den Fenstern trägt zu schneller und tiefer Entspannung bei.  Sollte es nicht möglich sein, den Raum ausreichend abzudunkeln, kann auch eine Schlafbrille von Vorteil sein.

Wohlbefinden erzeugen

Um den Körper auch „äußerlich“ auf Ruhemodus einzustimmen, können atmosphärische Elemente wie Kerzenlicht, leichte Musikklänge, eine kuschelige Decke oder warme Socken helfen. Auch bei Hästens in Hamburg lassen sich behagliche Accessoires wie die hypoallergene Alpaka-Decke oder angenehm weiche Daunensocken finden, die der perfekte Begleiter sind, um den Tag mit Meditations- oder anderen Entspannungsübungen ausklingen zu lassen. Rituale wie diese halten dazu an, bewusst abzuschalten und sich den Moment zu vergegenwärtigen. Aufreibende Gespräche oder Aktivitäten, die großer kognitiver oder emotionaler Anstrengung bedürfen, sollten möglichst gemieden werden. Zudem können abendliche Routinen dazu beitragen, dass der Körper die wiederkehrenden Signale als Vorboten für Schlaf wahrnimmt.

Fazit:

Wie bei so vielen Dingen lautet auch hier das Credo: Der Mix und die Dosis machen’s! Gesunder Schlaf ist in der Philosophie von Hästens fest verankert. Es gehört nicht nur zu unserem Selbstverständnis, die besten Betten zu bauen, sondern unsere Kunden so zu beraten, dass sie in einen Schlaf finden, der sie fit, erholt und energiegeladen in den Tag starten lässt. Überzeugen Sie sich selbst und vereinbaren Sie einen Termin bei Hästens Hamburg!

Hästens Hamburg